Vorschau

BACH UND BEETHOVEN ALS KLASSIKER

KABINETTAUSSTELLUNG ZUM 250. GEBURTSTAG LUDWIG VAN BEETHOVENS VOM 27. MÄRZ BIS 30. AUGUST 2020

 

Heute gehören Beethoven und Bach zu den bekanntesten Komponisten weltweit. Doch wie kam es dazu, dass gerade diese Komponisten und ihre Werke zu »Klassikern« werden konnten?  Entscheidende Voraussetzungen gingen von einer Leipziger Musikzeitschrift aus: der 1798 gegründeten Allgemeinen musikalischen Zeitung (AMZ). Beethovens Musik galt seinen Zeitgenossen zunächst als unverständlich, radikal und verstörend. Mit Werkbesprechungen, Essays und musiktheoretischen Beiträgen vermittelte die AMZ ihren Lesern im gesamten deutschsprachigen Raum tiefe Einblicke in Beethovens Schaffen und förderte das Verständnis seiner Musik.

 

Das Erlebnis der Musik Beethovens bewirkte auch ein neues Interesse an der Musik Bachs: Verschiedene Abhandlungen in der AMZ deuteten die von der Oper dominierte Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts als eine Geschichte der Instrumentalmusik um, mit Bach als Anfang und Beethoven als Ziel. Erstmals etablierte sich ein »Kanon der klassischen Meisterwerke«, in dem auch Haydn und Mozart ihren Platz fanden.

 

Die Ausstellung veranschaulicht die sich wechselseitig bedingende Kanonisierung von Bach und Beethoven als Klassiker der Musik. Am Beispiel des Leipziger Musiklebens beleuchtet sie die Pflege von Bach und Beethoven im  frühen 19. Jahrhundert – in häuslichen Musikzirkeln, musikalischen Gesellschaften, den »Historischen Konzerten« des Gewandhausorchesters und dem 1843 gegründeten Leipziger Konservatorium.

 

Besucher erfahren zudem, wie Beethovens intensive Beschäftigung mit der Musik Johann Sebastian Bachs Niederschlag in seinen eigenen Kompositionen fand. Zu den wertvollsten Exponaten zählen autographe Briefe und Notenhandschriften Ludwig van Beethovens sowie Ausgaben Bachscher Werke aus seinem Besitz. Gezeigt werden außerdem frühe Notendrucke Leipziger Verlage, Zeitschriften, Konzertprogramme und Prüfungsprotokolle des Konservatoriums. Zahlreiche Hörbeispiele bringen Musik und Geschichten zum Klingen.

 

 

Die Ausstellung wird von einem museumspädagogischen Programm begleitet.

 

Abb. 1: Ludwig van Beethoven auf dem Titelblatt der Allgemeinen musikalischen Zeitung, 19. Jg., Leipzig 1817. Stich von Carl Traugott Riedel (1813) nach Louis Letronne. Bayerische Staatsbibliothek / Münchener Digitalisierungszentrum, Digitale Bibliothek

 

Abb. 2: Prüfung der Schüler des Konservatoriums der Musik im Gewandhaussaale zu Leipzig am 7. Juni 1855 Holzstich (Zeitungsdruck), Bach-Archiv Leipzig

 

Gefördert von der Stadt Leipzig, von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen
Landtag beschlossenen Haushaltes.

off